Ätherische Öle können dich ganz wunderbar unterstützen. Neben der Inhalation kannst du die hochwertigen Öle auch auf unterschiedliche Art und Weise für die Einnahme verwenden.

Ich kann mir meinen Alltag ohne die nützlichen ätherischen Öle nur schwer vorstellen. Sehr oft werde ich gefragt, wie man die ätherischen Öle anwenden kann. Grundsätzlich empfehle ich zu unterscheiden, ob du dich hauptsächlich mental und emotional stärken willst, oder ob du eher die körperliche Ebene ansprechen möchtest.

Da die ätherischen Öle bei der Inhalation über unser Gehirn (das lymbische System) direkt Zugriff auf Erinnerungen, Emotionen und Assoziationen haben, ist diese Art der Anwendung sehr gut für mentale und emotionale Harmonisierung und Stärkung geeignet. Bei der Einnahme der ätherischen Öle dringen die Moleküle über die Schleimhäute des Mundes und des Magen-Darm-Trakts ein. Ich empfehle daher, bei körperlichen Bedürfnissen der Verdauungsorgane ab dem Mund oder bei weiteren Schleimhautanforderungen im unteren Bereich, die Anwendung innerlich vorzunehmen.

Einnahme von ätherischen Ölen – was solltest du beachten?

Sobald die ätherischen Öle eingenommen werden und dadurch die Schleimhäute reizen, wird das Nervensystem aktiviert. Dadurch wird ein wärmendes Gefühl vom Magen aus erzeugt. Parallel führt die Duftwahrnehmung zur vermehrten Ausschüttung von Körpersäften, die die Verdauung unterstützen.

Wenn die Öle über die Mundschleimhaut, den Magen oder den Darm aufgenommen wurden, werden sie in der Leber verstoffwechselt. Von dort aus gelangen sie zu den Zielorganen. Die Ausscheidung geschieht dann über Niere, Darm, Lunge und Haut.

Die aus der französischen Aromatherapie etablierte Einnahme der ätherischen Öle ist nur in Begleitung einer erfahrenen Aromatherapeutin oder –praktikerin zu empfehlen. Mit dieser Form der Anwendung kannst du bei starken Prozessen gut einwirken. Allerdings führen sie zu einer lokalen Reizwirkung der Schleimhäute und sind somit nicht zu unterschätzen.

  • Viele Hersteller führen als Nahrungsergänzungsmittel zugelassene Öle, die auch für die Aromaküche oder für die Einnahme zugelassen sind. Wenn du ätherische Öle innerlich verwenden möchtest, dann schaue dir genau das Etikett an und beachte alle Sicherheitshinweise. Es gibt Öle zum Einnehmen, die aufgrund ihres Phenol Gehaltes (z.B. Thymius vulgaris c.t. thymol oder Origanum vulgare) sehr stark sind und bereits ein Tropfen pur zu viel ist – selbst in einem großen Pasta Topf. Mit dem Zahnstocher kannst du jedoch einen Hauch Öl vom Gewinde oder aus dem Fläschchen entnehmen und in dein Gericht oder in dein Trinkwasser zum Aromatisieren einbringen.
  • Sanfte, Haut- und Schleimhaut pflegende Öle eignen sich hervorragend für die Einnahme und die Schleimhautpflege. Sie unterstützen den Körper auf sanfte Art und Weise in seiner Gesundheit.
  • In Kapseln abgefüllt, können ätherische Öle einen großen Mehrwert für die körperliche Stärkung erbringen.
  • Bei der Verwendung von Zäpfchen umgehst du den Magen und die damit verbundene Zerstörung einiger Moleküle. Diese Art der Anwendung empfehle ich besonders für die Frauengesundheit.
  • In der Aromaküche: „Du bist, was du isst“! Mittlerweile sind ätherische Öle eine breite Bereicherung in der Aroma Küche. Als Tee, zum Würzen beim Kochen und zum Backen kannst du deinen täglichen Genuss aromatisch so verfeinern, dass du deine Nahrung zukünftig kaum noch ohne Öle genießen möchtest. Die naturreinen Aromen runden nicht nur das Geschmacks- und Dufterlebnis ab, sie sind auch Beitrag einer gesunden Ernährung. Sie stärken Körper, Geist und Seele und führen zur Gesunderhaltung auf allen Ebenen.

 

Du hast Fragen zur Anwendung ätherischer Öle? Dann kontaktiere mich gerne über das Kontaktformular auf meiner Homepage oder besuche einen meiner Termine rund um die Welt der Aromen. Ich freue mich auf deinen Besuch.

Deine Vanessa

Pin It on Pinterest

Share This